Reisebericht der USA-Reise 2019

Unser Reisebericht der USA-Reise 2018

Heute ist Tag 1 under Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de
Somit unser Start und Abreisetag.

Es war anstrengend, Seattle liegt nicht gleich neben Köln. 38 Cacher sind früh aufgestanden und zum Flughafen gefahren. Kurzes Kennenlernen, einchecken und schon ging es von Frankfurt nach Newark (neben New York). Alle durften in die USA einreisen und trotz 2,5 Stunden Aufenthalt ging es am Ende im Dauerlauf zum zweiten Boarding.

Nach etwas Warterei, die wir uns mit einem neuen Virtual am Flughafen verschönert haben brachte uns der Bus in unser Hotel für die nächsten drei Nächte. Noch ein einstündiges Event zum Kennenlernen einheimischer Cacher und ein kurzer Supermarkt euch (ja, 24/7 ist hier Standard) und nun fallen wir alle müde ins Bett.

Morgen geht es nach dem Frühstück auf nach Canada!

Erstes Event in den USA

 

Heute ist Tag 2 unserer Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de
Somit unser Canada-Tag

Nach einem – für amerikanische Verhältnisse – ganz vernünftigen Frühstück im Hotel holte uns der Bus ab, für unsere Tour nach Vancouver/Canada. Es war eine bequeme Fahrt bis zum Grenzübergang. Bei der Einreise nach Canada lief alles sehr rund, alle Teilnehmer, die es wünschten, bekamen auch einen Stempel in den Reisepass.

Kurze Zeit später konnten wir auch die typische Skyline von Vancouver sehen und hatten eine wunderschöne Zeit in der noch wunderschöneren Stadt.

Mit einem Event endete unser Aufenthalt in Vancouver schon wieder und es ging zurück in die Vereinigten Staaten von America. Oftmals war im Bus zu hören „Nach Vancouver komme ich noch mal wieder“.

Morgen geht es nach dem Frühstück zum USA-Mega und nach Seattle!

Willkommen in Canada!
So schön!
Waterfront

Heute ist Tag 3 under Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de
Somit in der ersten Hälfte der Tag des Mega, in der zweiten Hälfte der ideale Tag um Seattle zu erkunden….

Nach dem Frühstück ließen wir uns als Gruppe vom Busfahrer unseres Vertrauens zu dem Mega-Event Geocoinfestival nach Issaquah fahren. Ab dann hatte jeder Zeit, die Coinstände zu besuchen, nette Gespräche zu führen, zum cachen auszuschwärmen oder die Labcaches rund um das Gelände zu spielen.

Später traten wir in Kleingruppen den Weg zurück nach Seattle an.

Treffen mit Geburtstagskind Cindy Potter
Loggen des Mega-Events

Immer noch ist Tag 3 unserer Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de
Den ersten Teil des Tages verbrachten wir auf dem Geocoin-Mega, den zweiten in Seattle.
Recht schnell fanden sich Kleingruppen, die meist von Virtual zu Virtual wanderten und dazwischen auch den ein oder anderen Tradi loggten. Ein Kaffee oder ein Salat am Wegesrand fand sich meist auch noch. Und nicht zu vergessen, wenn man schon mal in den USA ist: 1-2 Benchmarks wollten auch gesucht, gefunden und geloggt werden.
Später traf sich dann ein Großteil der Cacher im Restaurant nahe des Hotels. Ein erlebnisreicher Tag ging zu Ende! Morgen startet nun unsere Busrundreise. Das wird sicher anstrengend, aber auch ein Abenteuer….

Wahrzeichen Seattle
Zweites Wahrzeichen Seattle: die Kaugummiwand

Tag 4 unserer Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de
Der Tag, an dem unsere Busrundreise durch den Nord-Westen der USA zu den ersten Cache-Lege-Monaten startet. Wir wussten, dass es anstrengend werden würde….

Nach dem Frühstück bestiegen wir unseren Reisebus der Beeline-Company, den wir erst mal mit einem TB ausstatteten.

Der erste, alte Cache, der uns erwartete, war der GC16. Alle aus der Gruppe spazierten mit „nach oben“ und schon war der Cache aus dem Juni 2000 geloggt.

Weiter ging es zur Original Stash, wo wir einige Zeit mit Fotos uns Selfies zubrachten. Die dazugehörige Dose aus Oktober 2000 suchten wir leider vergebens….. Hier muss uns eine Alternative einfallen…

Nach dem bequemen Fotoshooting an der Stash riefen undls die anspruchsvollen GC12 und GC17. Bereits im Taschenlampenlicht trat die Gruppe den Rückweg zum Bus an und kurz vor Mitternacht erreichten wir unser Hotel in Redmond/Oregon.

Morgen geht es für uns von Redmond aus in die Wüste….

Vorbereiteter Bus
Stash-Plakette

 

Tag 5 unserer Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de

Heute ging es zunächst mal in den Supermarkt, um uns für die Reise zu versorgen. In dem Walmart hätten wir alle Stunden verbringen können. Alleine die Halloween-Abteilung! Aber wir wollten ja weiter zu unserem Tagesziel.

Zunächst holten wir am Canyon bei Redmond noch den Multi, genossen den beeindruckenden Canyon und schossen wahnsinnige Fotos. Natürlich ließen wir die Tradis und Challenges in der näheren Umgebung nicht unbeachtet.

Eine tolle Gegend

Anschließend ging es dann zu dem Cache „Old“ aus dem Dezember 2001. Hinter Redmond fängt die Wüste an….. Noch ist es Steppe mit einer Baumschicht, die Landschaft verändert sich jedoch schon auf den wenigen Metern, die der GC2D02 hinter Redmond liegt. Wir besuchen noch den Tradi mit dem witzigen Namen „Used Cows for sale“, ehe wir unseren Weg in die Casino-Stadt Winnemucca fortsetzen. Und nein, wir haben keine gebrauchte Kuh gekauft….
Auf unserer Strecke ändert sich die Landschaft nochmals. Die Baureihen verschwinden, zurück bleiben Sandberge, Sandwüste und ausgetrocknete, kleine Büsche. Das Bild der unendlich langen Straße ohne nennenswerten Verkehr wird uns nun viele Meilen begleiten. Wir erreichen die Grenze nach Nevada in einem kleinen Örtchen und kurze Zeit später Winnemucca.
Unser Hotel für die Nacht hatte uns gestern abgesagt. Sie hatten vergangenen Freitag einen Brand und können keine Gäste aufnehmen. Aber für uns war gesorgt,das Hotel „Winners!“ erwartete uns. Hotel, Casino und Restaurant in einem – der Aufenthalt hier war ein Vergnügen!
Natürlich zogen wir nach unserer Ankunft nochmals los, den nahen Virtual und einige Tradis zu holen. Ein super leckeres Abendessen im Casino-Restaurant und ein Drink an der Bar – ging auf’s Haus – vollendeten den gelungenen Tag.
Morgen geht es für uns nun auf den E. T. – Highway!

Tagesziel erreicht

Tag 6 unserer Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de

Heute morgen konnten wir unseren Lieblingsbusfahrer Dave noch überzeugen, uns zu dem etwas außerhalb liegenden Virtual „Veteran Park“ zu fahren. Aber natürlich erst nach einem super Frühstück und herzlicher Verabschiedung im Hotel. Wir kommen garantiert im nächsten Jahr wieder hierher!

Huch, ein Virtual!

Nach einem wirklich sehr diszipliniert Quick-Stop am Veteranen-Park ging es dann auf die Route 50 in Richtung E. T. – Highway. Natürlich können wir diesen als Busgruppe nicht einsammeln, aber von der Nummer 1111 bis zu dem alten Cache von Dezember 2000 möchten wir doch ein Stückchen davon laufen.
Insgesamt haben wir 70 Dosen auf dem E. T.Highway signiert und den Cache aus dem Legemonat Dezember 2000 geloggt.

In Ely, Nevada, angekommen bezogen wir unsere Zimmer in dem historischen Hotel Nevada aus dem Jahr 1929. Ein Erlebnis, wir fühlten uns wie im Wilden Westen….
Typisch amerikanische Diner bei Denny’s und ein Spaziergang zudem Event von MPCommander.
Großartiger Tag mit vielen Eindrücken.
Morgen geht es für uns weiter nach Nephi. Der Weg bringt uns zu einem alten Cache aus November 2000.

Wüstenstadt – Spielerstadt – Cacherstadt….

Tag 7 unserer Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de

Heute ging es für uns von Ely nach Nephi weiter.

Auf dem Progranm stand zunächst der GCA8 aus dem Monat November 2000. Wah Wah Stash ist der lustig klingende Name des Caches. Im letzten Jahr hat uns unser grandioser Busfahrer bis direkt an den Cache gefahren. In diesem Jahr hatten wir das Glück,einen richtig großen Bus erhalten zu haben. Viel Platz für Gepäck und für Geocacher – aber leider auch unwendiger als ein kleineres Fahrzeug. Somit war die Fahr bis zum Cache nicht möglich. Diese Tatsache bescherte uns einen wunderschöne, ebenerdigen (😉) Spaziergang. Jeder könnte die gut 4 km in seinem eigenen Tempo laufen. Und was hier nach Spaziergang klingt ist bei rund 2000mN.N. etwas ganz anderes!!!! Da wird die Luft schon mal dünn…. Nach vielen tollen Fotos von der umgebenden Bergwelt erreichten wir einen ehemalige Eingang in eine Mine und damit auch den Cache…… Nach einiger Zeit für Fotos und Cache traten wir den Rückweg zum Bus an.

Weiter, aber bequemer Weg zum Cache

In unserem Hotel Best Western Paradise Inn dauerte das Einchecken zunächst etwas, dafür fühlten wir uns in den Zimmer direkt wohl. Kurz Taschen abgestellt und scho ging es Richtung Abendessen und Richtung Event an Def Old Mill. Dieser kleine Park in der Innenstadtist wunderschön in der Nacht und beheimatet auch einen Multi.
Zum Event kamen auch 3 einheimische Cacher, die uns stoz ihre Patches zeigten. Diese gibt es für jeden Landkreis in Utah, wenn man dort mind. 3 Caches gefunden hat. Nicht viele US-Geocacher erfüllen diese Challenge. Wie immer genossen alle sichtlich den Kontakt zum Vlogger.
Morgen geht es für die Gruppe über Salt Lake City nach Pocatello.

Sehr gut gewählter Eventort

Tag 8 unserer Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de

Heute erwartete uns ein recht vollgepackter Tag. Zunächst sollte es zu Potters Pond gehen. Anschließend über Salt Lake City mit einem kurzen Aufenthalt weiter in Richtung Pocatello zur Übernachtung.

Auf besonderen Wunsch eines besonderen Teilnehmers ging es zunächst auf einen hochgelegenen Cache. Mit 2988 m würde es sicherlich für den ein oder anderen Reisteilnehmer der höchstgelegene Cache in der Statistik werden. Da die Runde ja auch im letzten Jahr gemacht worden war, war schnell klar, dass wir bei GC1XWTR anhalten würden. Auch der weltbeste Busfahrer Dave konnte sich an den Platz aus dem letzten Jahr gut erinnern. Allerdings gab es dann doch eine Überraschung: als wir uns Kurve für Kurve den Berg hoch in Richtung Potters Pond schraubten, wurde die Landschaft ein wenig weiß und es schneite dicke Flocken vom Himmel. Schnee Anfang Oktober! Damit hatten wir hier an dieser Stelle (später auf der Reise ja….) nicht gerechnet. An dem besagten Cache legten wir dann erst mal eine Schneeballschlacht hin, ehe das Logbuch signiert wurde und es wieder ein paar Meter nach unten in Richtung Potters Pond ging. Dieser Ort ist einfach einmalig und eines der Reisehighlights der Reiseleitung….. Da man hier an diesem Ort soooo viel erleben kann, gibt es dazu einen extra Beitrag….

Nachdem wir den kleinen Hang hinauf zum Cache geschnauft waren (Achtung, das ist Ironie! War wohl ziemlich anstrengend….) ging es noch ein wenig baden (zumindest für einzelne Teilnehmer) und verbrannte Dosen gab es auch. Aber ja, das war immer noch an Potters Pond….

Von dort aus fuhren wir in Richtung Salt Lake City, wo wir eine ziemliche Punktlandung zu unserem Event hinlegten. Auch hier erwarteten uns einige einheimische Cacher – eigentlich warteten sie aber auf den Vlogger…. Wir führten aber alle sehr nette Gespräche, hatten noch ein wenig betreutes Cachen, ehe es nach 1,5 Stunden schon wieder in den Bus ging. Aber nein, da war noch etwas dazwischen: Man hat nur selten im Leben die Gelegenheit 32 Stunden lang Geburtstag zu feiern. Da es um 16.00 Uhr Ortszeit in Deutschland jedoch bereits Mitternacht war, konnten wir getrost unserem Geburtstagskind schon ein Ständchen singen. Nach vielen Umarmungen und Glückwünschen ging es dann in den Bus zur Weiterfahrt nach Pocatello.

Ein erlebnisreicher Tag ging hier zu Ende

Tag 9 unserer Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de
Heute starteten wir in Pocatello. Am Ende des Tages wollten wir in Pendleton ankommen.
Als aller erstes nach dem Frühstück und einem Besuch im Walmart, um die Vorräte aufzustocken, ging es auch gleich zum GC5C. Dieser „alte Cache“ sollte uns für den September 2000 den Punkt bringen. Hier hatte sich die Reiseleitung leicht vertan und statt des versprochenen „leichten Anstiegs“ waren die Teilnehmer der Meinung, dass dies doch eher sehr sportlich nach oben und wieder unten und wieder oben usw. ging…. Dennoch wurde der GC5C gut gefunden und so war auch diese Lücke in der Reihe der Findemonate aus dem Jahr 2000 gefüllt.
Um uns die Weiterfahrt ein wenig zu verschönern, hatten wir uns einige Virtual entlang der Strecke ausgesucht. Bei einem der Virtual kamen wir zu einer älteren Brücke und lasen über eine Frau, die den darunter liegenden Fluss zum ersten Mal im Jahr 1853 überquert hat. Beim nächsten Stop formierte sich die ganze Gruppe, um von einer Webcam aufgenommen zu werden und eine Snoopy-Figur musste später auch noch im Vorbeifahren (extra so erlaubt!) fotografiert werden.
Dann ging es aber auch geradeaus weiter zu unserer nächsten Unterkunft.
Schon bei der Ankunft in Pendleton bemerkten wir, dass dieses Städtchen einen besonderen Flair hat. Hier konnte man noch echten Cowboys begegnen!!!!

Tag 10 unserer Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de

Heute war es dann so weit! Es sollte zum Cache Mission 9: APE-Cache gehen! Auch für diejenigen, die bereits das APE-Icon aus Brasilien besaßen, wuchs die Spannung im Laufe des Vormittags.

Pünktlich kamen wir mit dem Bus um 12 Uhr zu unserem Event vor dem Parkplatz zum Tunnel of Light an. Es erwarteten uns doch einige einheimische Cacher, sogar mit Geschenken wurde auf uns gewartet! Wir haben das Event sehr genossen, ehe wir uns anschließend auf den Weg durch den Tunnel machten.

Da der Un-Original-Stash-Cache leider nicht auffindbar war, waren wir auf den GC79 angewiesen, um den Monat Oktober 2000 abdecken zu können. Hinter dem Tunnel of light, noch ehe man den APE-Platz erreicht, bestand hier auf einem bequemen Weg die Möglichkeit und so war die Jasmer-Challenge – zumindest für das Jahr 2000 – für alle Teilnehmer der Reise vollendet!!! Kurz gejubelt und weitere Meter gegangen, um dem APE-Cache einen Besuch abzustatten

.

Traditionsgemäß haben wir hier auch ein Gruppenfoto hinbekommen, ehe wir uns durch eine märchenhafte Landschaft an den Abstieg zum Abholerparkplatz machten. Wunderschöne Gegend hier! Der Rückweg wurde uns auch noch mit 2 Tradis verschönert, wovon einer zumindest eine beachtliche Dose vorweist.

Insgesamt hatten wir uns gut 3,5 Stunden für den Mission 9 vorgenommen, die wir auch ziemlich genau ausgekostet haben. Anschließend ging für uns die einwöchige Busrundreise mit dem weltbesten Fahrer Dave Holtengreven mit Ankunft an unserem Hotel in Seattle zu Ende.

Beim nahegelegenen indischen Restaurant wurde es ein lustiger Abend und die Gespräche darüber, wo auf der Welt noch „alte Caches“ zu finden sind, waren amüsant und informativ.

Für die Gruppe soll es morgen dann im Headquarter weitergehen, immerhin ist hier auch ein besonderes Icon zu finden…..

Der Weg hinter dem APE-Cache

Tag 11 unserer Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de
HQ-Tag

Heute ging es für die Gruppe in das Herz von Geocaching.com. Wir wollten das Headquarter besuchen, dort natürlich das einzigartige Icon erwerben und einen individuellen Rundgang durch die Büros erhalten.

Wie gewohnt ging es um 8 Uhr los und unser Weg führte uns zur Bushaltestelle. Die Skeptiker bezweifelten, dass wir gemeinsam Bus fahren können und wollten vielleicht doch lieber auf Uber umsteigen. Aber wie in den USA gewohnt: ganz relaxt und unkompliziert stiegen wir mit einigen Einheimischen in den Bus, belegten alle Sitzplätze und wurden ganz bequem bis vor die Tür des HQ gefahren. Einzig: das Fahrgeld braucht man passend……

Eingang zum HQ

Die Ausweise für die HQ-Tour waren schnell abgeholt und schon hatten alle Zeit, die um das HQ liegende Geo-Tour zu machen, d.h. die einzelnen Caches aufzusuchen und ihre Karte abzustempeln. Pünktlich trafen wir uns dann wieder zu der vereinbarten Zeit für den Besuch im Headquarter. Wir wurden herzlich willkommen gehießen, bekamen Regeln erklärt und teilten uns dann auf in den ersten oder zweiten Rundgang. Es war interessant, die verschiedenen Bereiche des Unternehmens kennenzulernen und auch einige Mitarbeiter zu begrüßen. Unser Gastgeschenk, zusammengestellt aus Haribo und Kinderschokolade kam wieder gut an. Anschließend verbrachten wir gemütlich Zeit im Vorraum des HQ. Hier gibt es viel zu erleben….

Den Rest des Tages blieb Zeit, die HQ-Geotour zu vollenden, unser Event in der Brauerei zu besuchen und Freizeit in Seattle zu haben.

„Harry Potter Bibliothek“ in Seattle – natürlich ein Virtual!

Jeder fand da seine Beschäftigung…. Abends trafen wir uns zu unserem letzten Abend noch mal beim Inder und liesen die Reise in unseren Gesprächen nochmals in unseren Köpfen passieren….Morgen ist leider schon Abreisetag.

 

Tag 12 unserer Nord-West-USA-Rundreise mit Cacher-Reisen.de
Heimreise

Nach 12 Tagen gemeinsam in den USA war für die Gruppe von Cacher-Reisen der Heimreisetag gekommen. Unser Lieblingsfahrer Dave fuhr uns noch einmal zum Flughafen und von dort aus ging es dann zu einer sehr humanen Uhrzeit los. So human, dass wir zum ersten Mal nicht um 8 Uhr, sondern um 9 Uhr ab Hotel starteten……
Zwischenzeitlich sind alle Teilnehmer wieder wohlbehalten zuhause angekommen und haben hoffentlich viele gute Erinnerungen an die Reise.
Die Reisefrau tourt noch ein wenig durch die USA und macht eine Vorrunde für eine neue Tour! Man darf gespannt sein, wird dann allerdings 2020!

Wir hoffen, unsere kurzen Reiseberichte haben Euch etwas gefallen und Ihr habt auch Lust auf das Reisen bekommen. Die USA ist ein wunderschönes Land, die Städte sind riesig, aber auch wer Großstädte nicht so mag, kommt bei der wahnsinnigen Natur auf seine Kosten!
Die gleiche Tour wird übrigens auch 2019 im Oktober angeboten. Schaut doch mal bei www.cacher-reisen.de vorbei!

Bye bye!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.